Künstliche Zahnwurzeln

Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) sind künstliche Wurzeln, die fest im Kieferknochen eingepflanzt werden. Nach einer gewissen Einheilzeit, die in der Regel 3-6 Monate beträgt, können auf diesen künstlichen Wurzeln neue Zähne befestigt werden. Implantate sitzen fest und sicher, der Tragekomfort ist hervorragend und das Gebiss sieht toll und natürlich aus. Die Reinigung erfolgt wie bei einem richtigen Zahn.

Implantate sind die modernste und fortschrittlichste Methode „neue Zähne“ zu bekommen. Sie sind sozusagen die „Hightechlösung“ in der modernen Zahnheilkunde. Die Erfolgsquote von Implantationen ist wissenschaftlich belegt und mittlerweile gut dokumentiert. In Routinefällen sind nach zehn Jahren noch 90 Prozent der Implantate in Funktion.

Zudem sind sie auch eine schonende Alternative zum herkömmlichen Zahnersatz (Prothese oder Brücke). Bei der Versorgung mit Kronen und Brücken, müssen oft gesunde Nachbarzähne beschliffen werden. Durch die Implantation kann der Verlust gesunder Zahnsubstanz jedoch verhindert werden, da die Nachbarzähne unangetastet bleiben. Bei der Bearbeitung eines Zahnes besteht ferner das Risiko einer Schädigung des Zahnnervs.

Ein weiterer Vorteil der Implantate ist der Schutz vor Fehlbelastung der Kaumuskulatur. Durch die Versorgung von Zahnlücken mit Brücken werden die verbleibenden Zähne vermehrt belastet. Auch beim Zahnersatz (Prothese) sind Anker- und Haltezähne stärkerer Beanspruchung ausgesetzt. Die verbliebenen Zähne können sich daher frühzeitig lockern. Einer solchen Kettenreaktion können Implantate entgegenwirken.

Zusätzlich können Implantate den Knochenschwund im Kieferknochen vorbeugen. Ähnlich wie Muskeln, die nicht mehr trainiert werden, schwindet auch der Kieferknochen bei Nichtgebrauch. Implantate belasten den Kieferknochen wieder physiologisch, das heißt sie stimulieren den Knochen in ähnlicher Weise wie die eigenen Zähne. So wird der Knochenabbau gestoppt oder verlangsamt.

Immer geht der Implantation von künstlichen Zahnwurzeln eine eingehende und sorgsame Untersuchung voraus, bei der das Knochenangebot genau ermittelt und das passende Implantat individuell bestimmt wird.

Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) werden sowohl unter örtlicher Betäubung als auch in der Narkose in den Kiefer gebracht. Ist der vorhandene Kieferknochen zu schwach oder steht zu wenig Knochen zur Verfügung, wird der Kieferknochen „aufgebaut“. Dies geschieht durch sog. Knochenersatzmaterialien oder auch durch körpereigenen Knochen.

In Kooperation mit dem Oralchirurgen Dr. Doumat aus unserem Dental-Netzwerk, steht Ihnen ein ausgewiesener Spezialist zur Verfügung. Um Ihnen eine optimale Behandlung zu gewährleisten wird er die Implantation der künstlichen Zahnwurzel in unserer Praxis vornehmen.

Wir lassen unseren gesamten Zahnersatz in einem deutschen Meisterlabor fertigen. Dies garantiert uns eine gleichbleibend hohe Qualität bei hervorragendem Service. In Kooperation mit dem Dental-Labor Volkmer stellen wir Ihnen eine Vielzahl hochwertiger Materialien der modernen Zahnmedizin zur Herstellung von Zahnersatz zur Verfügung.
Mit qualitativ hochwertigem Zahnersatz wird die natürliche Kaufunktion wieder hergestellt und richtiges Sprechen ermöglicht. Gleichzeitig stabilisiert er den Halt noch vorhandener Zähne und verleiht Ihnen ein natürlich schönes Aussehen. Qualität vor Ort ist bei Zahnersatz die oberste Priorität!

Welche Lösung neben einem Implantat für Sie am besten geeignet ist, hängt von vielen Faktoren ab.
Wir beraten Sie gerne!